Pilze
erarbeitet vom Religionskurs der Fachoberschulen 1998


 
 
 
 

Amanitamuscaria (Fliegenpilz):
 

Definition:

Dieser Pilz mir seiner roten Haube. die mit weißen Flecken bedeckt ist, kommt in den nördlichen gemäßigten Zonen beider Hemisphären vor. In einigen Teilen Sibiriens verwenden verschiedene Völker den Pilz m einer orgiastischen Zeremonie, um mit der Geisterwelt Kontakt aufzunehmen. Der getrocknete Pilz wird angefeuchtet und geschluckt oder mit Milch eingenommen.
 

Wirkungen:

Die Wirkungen sind unterschiedlich, die Vergiftungserscheinungen zeigen sich jedoch gewöhnlich in Schwindelgefühle, Gliederzucken Ha11uzinationen verbunden mit Makropsie., Taubheit der Füße willkürlichen Worten und Handlungen und gelegentlich gewalttätigem verhalten, jedesmal folgt dem Rausch ein tiefer Schlaf. Der Pilz enthält Ibotensäure, die noch nach dem Austrocknen des Pilzes in zwei Bestandteile zerfallt, wobei Muscimol die Hauptkomponente ist.
 
 

Psilocybe; Stropharia cubensis:

Definition:

In den Zeiten vor Conquista machten mexikanische Indianer extensiven Gebrauch von Pilzen Sie wurden "Teonanacatl" genannt, was man übersetzen kann mit: Fleisch der Götter Die religiöse Verwendung von mindestens zwei Dutzend Pilzsorten hat sich aber in Zeremonien (auch christlichen) erhalten. Es gibt vier Familien dieser Pilze, deren artenreichste Psilocyhe ist.Alle diese Pilze enthalten dieselben rauscherzeugenden Substanzen (Indol, Alkaloide, Psilocybin und Psilocin). Der Pilzcult hat sehr viele Wurzeln in den Traditionen der einheimischen Bevölkerung.
 

Wirkungen:

Symptomatisch für Psilocybin- Intoxikation sind Muskelerschlaffungen, Schwächegefühl und Pupillenerweiterung, verbunden mit Stimmungsschwankungen, Hochgefühl und Konzentrationsschwierigkeiten, denen visuelle und auditive Halluzination folgen. Charakteristisch sind gelegentliche Müdigkeit und mentale sowie psychische Depression. verbunden mit einer deutlichen Verschiebung der Wahrnehmung von Raum und Zeit. Das Individuum ist von der Welt isoliert: Ohne das Bewußtsein zu verlieren, wird es seiner Umwelt gegenüber völlig gleichgültig.
 
 
 

Begriffserläuterung:

Hemisphäre: eine der beiden bei einem gedachten Schnitt durch den Erdmittelpunkt t entstehenden Hälften der Erde; Erdhälfte. Erdhälfte, Erdhalbkugel

Makropsie: Sehstörung, bei der die Gegenstände größer Erscheinen. als sie in Wirklichkeit sind.

Intoxikation: Vergiftung: schädigende Einwirkung von chemischen, tierischen, pflanzlichen. bakteriellen od. sonstigen Giftstoffen auf den Organismus